Der zum Laufstil passende Laufschuh

Joggingschuhe für Laufstile 

Der zum Laufstil passende Laufschuh

Für jeden Laufstil existieren passende Laufschuh-Kategorien. Bevor man einen neuen Laufschuh auswählt, sollte man prüfen, ob der Laufstil zu optimieren, oder gar zu wechseln ist.

Laufstil-Arten

Beim Kauf des richtigen Laufschuhs ist es besonders wichtig, sich bewusst zu sein, welchen Laufstil man besitzt und ob man diesen ggf. wechseln oder optimieren sollte. Beim Laufen wird allgemein in drei verschiedene Laufstile unterschieden, die sich aus dem Abrollverhalten, der Schrittfrequenz und der Schrittlänge, der eingesetzten Muskulatur und der Lauf-Effizienz ergeben:

  1. Vorfuß-Lauf,
  2. Mittelfuß-Lauf,
  3. Fersenfuß-Lauf.

Während der Vorfuß-Lauf und der Mittelfuß-Lauf als Laufstil relativ selten vorkommen und eher von erfahrenen und gut ausgebildeten Läufern angewendet werden, ist der Fersenfuß-Lauf der häufigste Laufstil weltweit. Dabei stellen aber der Vorfuß- und der Mittelfuß-Lauf die ursprünglichste und natürlichste Form des Laufens dar, das so genannte Natural Running. Die weite Verbreitung des Fersenfuß-Laufens ist der Anpassung des Bewegungsapparates an die Schuhmode geschuldet. Im Europa des 17. Jahrhunderts begann der Absatz, der ursprünglich beim Reiten Verwendung fand, um nicht durch die Steigbügel zu rutschen, in Mode zu kommen. Männer und Frauen die Absatzschuhe trugen, wirkten größer, deren Beine länger und das Gesäß wurde durch die veränderte Statik stärker betont.

Nachteile des Fersenfuß-Laufstils

Was beim Gehen natürlich ist, dafür spricht die Größe des Fersenbeins (Calcaneus), ist aber beim Laufen unnatürlich. Der Nachteil: Allmählich wurden die Menschen anatomisch darauf konditioniert mit der Ferse aufzukommen. Und dies bringt leider wesentliche gesundheitliche Belastungen beim Laufen mit sich. Die Folge der zeitgeschichtlich schnellen Umstellung, von den natürlichen Laufstilen zum Fersenfuß-Lauf, brachte erst in den letzten 100 Jahren, mit Entstehung und Verbreitung diverser Sport- und Laufkulturen, diverse orthopädische Probleme mit sich.

Entwicklung der Laufschuhe

Bruetting Roadrunner classicUm der steigenden Zahl orthopädischer Probleme entgegenzuwirken, entwickelten die Schuhhersteller seit Ende der 1960er-Jahre spezielle Schuhe zum Laufen und später Laufschuhe mit spezieller und stärkerer Dämpfung im Fersenbereich. Das war die Geburtsstunde der Laufschuhe, so wie wir sie heute kennen. Seit wenigen Jahren hat man allerdings erkannt, dass Dämpfung und Stabilitätselemente im Laufschuh auch deutlich zu ausgeprägt sein und so orthopädische Probleme verursachen können. Mittlerweile lautet die Empfehlung, so weit möglich und sinnvoll, seine Lauftechnik in Richtung Natural Running zu optimieren. Dies erfordert natürlich auch eine eigene Laufschuhkategorie. 

Heute existieren Kategorien von Laufschuhen für jeden Einsatzbereich, für jeden Trainingszustand, für jeden Fußtyp und jeden Laufstil. Gerade bezugnehmend auf den Laufstil ist das wichtig, da alle drei Laufstile den Bewegungsapparat durch ihr Abrollverhalten unterschiedlich stark beanspruchen. Daraus ergeben sich spezifische Anforderungen an die jeweiligen Laufschuhe. Wählt man seinen Laufschuh aus einer ungeeigneten Kategorie aus, kann das orthopädische Fehl- und Überlastungen zur Folge haben.

Um den passenden Laufschuh dem eigenen Laufstil entsprechend auszuwählen, um so mögliche Probleme vermeiden zu können, ist eine verlässliche Laufstilanalyse erforderlich, die das Gang- und Abrollverhalten zeigt.

Laufstilanalyse 

Die Laufstilanalyse ist Bestandteil der Bewegungsanalyse. Sie kann im Rahmen einer medizinischen Bewegungsanalyse bei Schmerzen durchgeführt werden. Sie macht aber auch im Rahmen eines Laufschuhkaufs Sinn. Um den Laufstil zu analysieren werden die einzelnen Laufphasen, also die Landephase, Stützphase, Abdruckphase und die verschiedenen Schwungphasen, auf dem Laufband (mit und ohne Schuhe), via Videokamera aufgezeichnet und anschließend detailliert ausgewertet. Anhand dieser Analyse erfährt der Läufer mehr über seinen individuellen Laufstil und den damit verbundenen Aufprallbelastungen in den Gelenken, über Pronation, Fußführung u.v.m. In der Auswertung bekommt er entsprechend der Messdaten Empfehlungen für seinen optimalen Laufschuh.

Laufschuh je nach Laufstil

In der Theorie gilt mittlerweile als anerkannt, dass der Mittel- und Vorfußlaufstil die natürlichste und gesündeste Form des Laufens darstellen. Laufanfänger sollten sich daher gleich an diesem Laufstil orientieren. Zu Beginn, beziehungsweise bei niedrigen bis mittleren Geschwindigkeiten kommt dabei der Mittelfuß-Laufstil zum Einsatz. Diese finden sich vornehmlich in den Kategorien: Dämpfungsschuhe, sowie Neutralschuhe (mit niedriger Sprengung), Lightweight-Trainer und Barfußschuhe wieder.

Geeignete Marken und Modelle von Laufschuhen für Mittelfußläufer sind:

  • Adidas Adizero Feather,
  • Asics GEL-HYPER 33,
  • Brooks PureConnect, PureDrift,
  • Mizuno Wave EVO Cursoris,
  • New Balance Minimus,
  • Nike Free 3.0, Free 5.0
  • Saucony Kinvara, Virrata.

Bei höheren Geschwindigkeiten wechselt man beim Lauftraining dann (mit zunehmendem Trainingsgrad) in den Vorfußlauf. Bei diesem Laufstil werden vorwiegend Lightweight-Trainer und Barfußschuhe verwendet.

Geeignete Marken und Modelle von Laufschuhen für Vorfußläufer sind:

  • Adidas Adipure Motion, Adipure Adapt, Adizero Feather,
  • Asics GEL-HYPER 33,
  • Brooks PureConnect, PureDrift
  • Mizuno Be, Wave EVO Cursoris,
  • New Balance Minimus
  • Nike Free 3.0
  • Saucony Hattori, Virrata.
  • Vibram Five Fingers

Etwas schwieriger ist die Überlegung, ob ein Läufer mit bestehendem Fersenfuß-Laufstil (typischerweise Dämpfungs-, Bewegungskontroll-, Neutral- und Stabilschuhe) auch in das Natural Running wechseln sollte. Das würde bedeuten, dass er auf die oben genannten Laufschuhkategorien mit in der Regel geringerer Dämpfung und geringerer Stabilität umsteigen und seine Lauftechnik durch Anleitung oder eigenes Training umstellen sollte. In der Regel würden wir dies auch tatsächlich den meisten Läufern nahelegen. Denn mit einer guten Technik im Natural Running wird man seinen Bewegungsapparat auf Dauer besser vor Abnutzungen, Belastungen und Verletzungen schützen. Zusätzlich wird die Fußmuskulatur stärker beansprucht und Schritt für Schritt wieder aufgebaut, wodurch Folgeschädigungen und eben genannte Verletzungen des Bewegungsapparates minimiert werden können. Wir warnen jedoch davor, eine solche Umstellung ohne gute Vorbereitung und Sachverstand durchzuführen. Informieren Sie sich detailliert was beim Wechsel beachtet werden sollte, lassen Sie sich in Fachgeschäften beim Laufschuhkauf gut beraten und nehmen Sie sich anfangs ggf. einen erfahrenen Lauftrainer als Coach.

Sollten Sie nur selten oder ein geringes Laufpensum trainieren, eher zu den Gelegenheitsläufern gehören und sollten Sie keine Probleme im Fuß-, Knie-, Hüft- oder Rückenbereich verspüren, dann ist es aber für die eigene Motivation ggf. besser beim alten Laufstil zu bleiben.




Schreib einen Kommentar